News

AUTOVERMIETER

© Pixabay/stevepb Autovermieter Hertz hat in den USA und in Kanada Insolvenz angemeldet. Die Corona-Krise und die damit verbundenen ökonomischen Folgen haben die Nachfrage nach Mietwagen einbrechen lassen. "Die Gesamtauswirkungen der Covid- 19-Krise haben unsere Einnahmen vernichtet", zitiert die Wirtschaftsagentur Bloomberg aus dem entsprechenden Antrag. Hertz beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung, ein sogenanntes "Chapter 11"-Verfahren. Dies ermöglicht dem Unternehmen, weiter zu operieren, während ein Plan zur Bezahlung der Gläubiger ausgearbeitet wird. Das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida hat bereits etwa 14 400 Mitarbeiter entlassen und Marketingausgaben zurückgefahren. Hertz kann seine Schuldenlast - allein 14,7 Milliarden Dollar davon entfallen auf Autokredite -laut dem Insolvenzantrag nicht mehr länger tragen. Von der Pleite profitiert die Aktie des deutschen Autovermieters Sixt. Grund dürfte vor allem sein, dass mit Hertz einer der hartnäckigsten Konkurrenten des Unternehmens mit Sitz in Pullach bei München verschwindet.

Copyright/Quelle/Zuerst erschienen bei: Finanzen Verlag GmbH

nach oben
Sie wünschen einen Rückruf?
Wünschen Sie einen Termin?
Sie möchten Ihre Daten ändern?
 
 
 
 

Sie benötigen einen persönlichen Ansprechpartner oder individuelle Beratung? Wir rufen Sie gerne zurück und nehmen uns Zeit für Sie.
(* Pflichtfelder)

Nachricht (Erreichbarkeit)

Sie wünschen einen persönlichen Termin mit individueller Beratung? Wir freuen uns auf ein persönliches Treffen.

Nachricht (Terminvorschlag)

Sie sind umgezogen oder andere Daten haben sich geändert? Bitte teilen Sie uns kurz mit was wir ändern sollen damit Ihre Unterlagen immer auf dem neuesten Stand sind. 
Wichtig: Übermitteln Sie uns auf diesem Wege keine Passwörter oder Zugangsdaten!

Nachricht (zu ändernde Daten)